Aktuelles: Gemeinde Grafenau

Direktzum Inhalt springen, zur Suchseite, zum Inhaltsverzeichnis, zur Barrierefreiheitserklärung, eine Barriere melden,

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Grafenau (Württ.)
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Pressemitteilung vom Landkreis Böblingen

Artikel vom 13.12.2022

Empfehlung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zur Eigenvorsorge

Vernünftig und maßvoll einen Vorrat anlegen

Eine Krise jagt die nächste: Die Pandemie, die Flut im Ahrtal, Trockenheit und Hitze, und nun der Krieg in der Ukraine. Letzterer bringt immer wieder Szenarien einer Gasmangellage oder eines Stromausfalls über mehrere Tage in die Schlagzeilen. Und damit auch das, was wir alle tun können, um bestmöglich vorzusorgen.

Denn insbesondere ein mehrtägiger Stromausfall, ein „Blackout“, hätte erhebliche Auswirkungen auf unseren Alltag. Viele Dienste und Annehmlichkeiten, die sonst selbstverständlich funktionieren, wären nicht mehr in Funktion. Fernsehen, Internet, Telefon und Mobilfunk fallen aus und Supermärkte schließen, weil sie weder ihre elektrischen Türen öffnen noch die Kassensysteme nutzen können. Tankstellen können keinen Treibstoff mehr abgeben und Geldautomaten wären außer Betrieb. Der ÖPNV käme stellenweise zum Erliegen und dauert der Ausfall länger, so wären sicherlich auch die Trinkwasserversorgung sowie in Teilen das Wärmenetz betroffen.

Ein zentrales Anliegen für Jede und Jeden ist die eigene Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs, wie Trinkwasser, Nahrungsmitteln oder auch mit nötigen Medikamenten. Deshalb gibt es eine Empfehlung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, einen Vorrat für den Eigenbedarf für 10 Tage anzulegen. Diese Empfehlung ist nicht neu – es gibt die dazugehörige Liste im Netz seit Jahren; mit darauf stehen auch Dinge wie ein batteriebetriebenes Radio, Taschenlampen, eine autarke Kochmöglichkeit und andere Aspekte. (www.bbk.bund.de) Darüber hinaus finden sich im Internet verschiedene Rechner, mit denen man sich eine persönliche Vorsorgeliste berechnen lassen kann.

Derzeit gewinnt die Empfehlung wieder an Bedeutung; eine sinnvolle Bevorratung für einige Tage ist eine gute Eigenvorsorge. Sie gibt den staatlichen Behörden und Blaulichteinheiten zudem die Zeit, wieder funktionierende Strukturen aufzubauen, sollten diese zusammengebrochen sein.

Im Landkreis Böblingen stehen den knapp 400.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ca. 3.500 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Hilfsorganisationen, Feuerwehren und des THW gegenüber, die auch selbst mit ihren Familien von der Mangellage betroffen wären. Das bedeutet, dass auf 100 Personen selbst unter idealen Bedingungen nur ein Helfer kommt. Dass unter diesem Aspekt eine gewisse Eigenvorsorge gut ist, leuchtet ein; professionelle Hilfe kann sich so auf die konzentrieren, die sie nötig haben.

Die Güter stehen bei uns zur Verfügung, und jeder sollte in einem sinnvollen Maß einen Vorrat anlegen. Das muss nicht auf einmal und sofort geschehen. Die Betonung liegt hier auf „sinnvoll“. Denn einen Vorrat kann man über Tage und Wochen anlegen. So kann die Empfehlung zur Eigenvorsorge für alle funktionieren.